Freie Bahn für junge Talente

Ready for take off: Sprachtalent startet durch

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, als Kathrin Krell ihren Bachelor of Arts der Kunst­geschichte und British Studies an der Universität Mainz in der Tasche hatte und ein Praktikum bei Lingua-World begann. Im August 2015 startete sie in der Filiale in der Bankenmetropole Frankfurt am Main zu einer bemerkenswert schnellen und erfolgreichen Karriere bei Lingua-World. „Ich war schon immer begeistert von Sprache und Sprachen. Da lag es nahe, nach meinem Uni-Abschluss den Weg in die spannende Welt der Sprachdienstleistungen zu suchen“, erklärt die gebürtige Hessin die Motivation, erste Berufserfahrungen in einem Übersetzungsbüro zu sammeln.

Lingua-World Frankfurt, Kathrin Krell

Krell etablierte sich schnell, fand Spaß an der Arbeit im Team und mit dem großen Pool an Übersetzern und Dolmetschern in nahezu allen Sprachen und Dialekten der Welt. Die Prakti­kantin Kathrin Krell war schnell Vergangenheit. Direkt im Anschluss bot Firmen­chefin Nelly Kostadinova ihr eine Anstellung als Junior-Projektmanagerin an. Denn die Job-Einsteigerin hatte sich bewährt und für kleine wie große Kunden gute Arbeit abgeliefert.

„Das starke Team in Frankfurt ist einfach super eingespielt und harmoniert perfekt. Wir haben viele Stammkunden, für die wir regelmäßig große und komplexe Übersetzungs­projekte stemmen. Diese Herausforderungen zu meistern und dabei die Freude an der Arbeit zu behalten, das macht den besonderen Reiz an unserer Arbeit aus“, so Krell. Weiterlesen

Selbst ist die Frau: Filialleiterin mit Fingerspitzengefühl

Als Stoyna Stoytcheva, Filialleiterin von Lingua-World in Stuttgart, vor einigen Tagen ins Büro kam und ihren Arbeitstag beginnen wollte war alles anders. Sie fuhr ihren Rechner hoch und wartete auf den Eingang neuer E-Mails – aber es passierte nichts. Keine E-Mails, kein Internet. Noch nicht einmal das Telefon funktionierte.

Lingua-World, Stoyna Stoytcheva

Wie sollte die 35-Jährige Sprachwissen­schaftlerin so arbeiten? Erst kurz zuvor hatte Lingua-World für die 14 deutschen Filialen einen Tarifwechsel beantragt. Die Telefon­anlagen sollten auf IP-Telefonie umgestellt werden. Stoytcheva hatte alle Zugangsdaten, gab sie ein – doch es geschah: Nichts.

Sie rief den Telefonanbieter an. Nach einiger Warterei in nervigen Warteschlangen kam die ernüchternde Antwort: „Sie haben offenbar eine funktionierende Leitung, wir können nichts für Sie tun.“ Weiterlesen

Money, Money, Money

Die wichtigsten Bezahlsysteme im weltweiten Online-Handel

E-Commerce ist ein globales Geschäft. Damit es mit dem erfolgreichen internationalen Online-Business auch richtig klappt, sollten einige wichtige Punkte beachtet werden.

Weltweite Geschäfte und unzählige Wege, Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen: E-Commerce bietet verlockende Möglichkeiten für Unternehmen. Doch bei der Entscheidung, das Online-Geschäft zu internationalisieren, lauern einige Fallstricke.

Bezahlsysteme im weltweiten Online-Handel

Betreiber von Online-Shops wollen Produkte verkaufen – 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahr – und das bestenfalls nicht nur in Deutschland, sondern auch an Kunden rund um den Globus. Allerdings geben diese ihr Geld nur dann auch aus, wenn der gesamte Kaufprozess einfach, transparent und reibungslos verläuft. So hat laut einer Studie des Forschungsinstituts ibi Research bereits jeder dritte Kunde einen Einkauf im Internet abgebrochen, wenn das gewünschte Zahlungssystem nicht angeboten wurde. Weiterlesen