Business-Kultur in den USA: Think positive! And yes, that’s you!

Der „American Way of Life“ klingt nachahmenswert: Die Amerikaner sind immer optimistisch, aktiv und am eigenen Glück orientiert. Doch ist diese Lebensart auch in der Geschäftskultur der USA verankert? Während meiner letzten Reise in die Staaten sammelte ich einige interessante Erfahrungen darüber, was jenseits des Atlantiks im Business zählt. Ich war mit 15 anderen Unternehmern und Start-up-Gründern Teil­nehmerin des „Startup and Entrepreneur Program“ der Außenhandelskammer USA. Veranstaltet wurde der einwöchige Business-Trip nach New York von NRW.International im Rahmen der Außenwirtschaftsförderung NRW.

Pitch Night Networking

Eines stellte ich bei den vielen geschäftlichen Treffen in den USA schnell fest: Im ameri­kanischen Geschäftsleben ist vieles ganz anders, als in Deutschland. Der deutlichste Unterschied besteht für mich darin, dass „Doing Business“ dort ganz massiv mit Net­working verbunden ist. Die US-amerikanische Expertin für Business-Etikette, Jacqueline Whitmore, empfiehlt tatsächlich, 30 Prozent des Arbeitsalltags für berufliche Beziehungs­pflege einzusetzen – und auch in der Freizeit so viel wie möglich am eigenen Netzwerk zu arbeiten. Im Unterschied zu Deutschland geht Networking in den USA viel einfacher. Denn Amerikaner sind wahre Könner beim „Socializing“. Ob in Meetings oder auf Konferenzen: Der Smalltalk ist für sie absoluter Standard im Business und daher fester Bestandteil jedes geschäftlichen Termins. Für Deutsche wirkt das sogenannte „working the crowd“ oft sehr oberflächlich. In den USA ist es aber völlig normal, kurz an einen Tisch zu treten, sich vorzustellen, etwas Smalltalk zu halten und danach die nächste Gesprächsrunde anzusteuern. Weiterlesen

Business-Kultur in den USA: Wo Zeit Geld ist

New York. Mega-Metropole und Nabel der Welt. Für mich war der „Big Apple“ kürzlich Ziel eines außergewöhnlichen Business-Trips: Im Rahmen des „Startup and Entrepreneur Program“ (STEP NYC) der Außenhandelskammer USA (AHK USA) reiste ich mit 15 anderen Unternehmern für eine Woche in die Metropole. Das Programm unterstützt deutsche Unternehmen bei den ersten Schritten auf dem US-amerikanischen Markt. Denn wer dort Fuß fassen möchte, benötigt das richtige Netzwerk, gute Beziehungen und eine durchdachte Geschäftsstrategie. Hier hilft das STEP NYC-Programm mit spannenden Workshops zu allen wichtigen Business-Bereichen, wertvollen Kontakten zu ameri­kanischen Unternehmen und der Chance, das eigene Geschäftsmodell vorzustellen und knallhart bewerten zu lassen. Möglich machen dies die Experten der AHK USA sowie Brian Frumberg, Gründer von VentureOut, der ausländische Unternehmen mit ameri­kanischen Kapitalgebern zusammenbringt.

Alex & Startups

Doch worauf kommt es an, beim Business im „Land der Freiheit“? Was unterscheidet die Geschäftskultur in Deutschland von der in den USA? Und welche Aspekte sollten Unternehmer auf jeden Fall im Auge haben, wenn sie in den USA Geschäfte machen wollen? Weiterlesen