Mitarbeiterstimmen #02

„Stellen Sie keinen Mitarbeiter ein, der nur für Geld arbeitet. Sondern jemand, der seine Arbeit liebt.“ – Henry David Thoreau (am. Schriftsteller und Philosoph)

Die Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital eines Unternehmens. Was sich als Floskel in fast jeder Firmenphilosophie liest, trifft nirgends so sehr zu wie in der Dienstleistungsbranche. Bei einem internationalen Unternehmen wie Lingua-World noch viel mehr. Denn unsere Mitarbeiter sind nicht nur multilinguale Projekt­manager, die Übersetzungs- und Dolmetschanfragen koordinieren und zum Ab­schluss bringen. Sie sind gleichzeitig auch sprachverliebte Kommunikationstalente, Vermittler, Networker, Buchhalter, Einkäufer, Telefonisten. Sie bringen Übersetzer und Dolmetscher zusammen mit Kunden und Auftraggebern. Manchmal sind die auch Schlichter und Seelentröster.

Alice Brenner und Laura Dessi - Lingua-World Düsseldorf

“Lingua-World hat mir meinen Berufseinstieg nach dem Studium ermöglicht. Der große Ver­trauensvorschuss, der mir dadurch gegeben wurde, bedeutet mir sehr viel und dafür bin ich dankbar.” – Laura Dessì, Filialleiterin Düsseldorf.

Sie arbeiten in den Filialen in Deutschland, Österreich, Großbritannien oder Südafrika, sehen sich nur selten, doch können sich stets aufeinander verlassen. Denn eines eint sie: Sie lieben was sie tun. Deshalb möchten wir die Mitarbeiter von Lingua-World einmal mehr zu Wort kommen lassen und ihnen die Wertschätzung schenken, die sie verdienen.

Es ist Montagmorgen um kurz vor acht in Frankfurt am Main. Christine Grein marschiert strammen aber gelassenen Schrittes die beliebte Einkaufsstraße Goethestraße hinunter. Beim Bäcker ums Eck lässt sie sich noch kurz ihren Thermo­becher mit frischem Kaffee auffüllen, hält ein kurzes Schwätzchen mit der Verkäuferin – man kennt sich mittlerweile gut. Die Store-Managerin von Tiffany, mit dem sich Lingua-World Frankfurt ein Gebäude teilt, ruft ihr ein fröhliches „Guten Morgen“ zu.

Christine steigt die Treppen hoch zu ihrem Büro im 3. Stock, lässt frische Luft in die Büroräume, setzt sich an ihren Computer und tauscht sich erstmal mit der Zentrale in Köln aus. Welche Projekte stehen in dieser Woche an? Was hat oberste Dring­lichkeit, wo gibt es Probleme, was erforderte gemeinsame Teamkraft? Eine Stunde hat die Filialleiterin von Frankfurt jetzt Zeit, sich zu sortieren, eine Strategie zurecht zu legen, bevor ihre drei Kolleginnen kommen. Dann ist es vorbei mit der morgend­lichen Ruhe, dann wird telefoniert und vermittelt, es werden Anfragen beantwortet und Übersetzer und Dolmetscher auf Projekte verteilt.

Doch Christine freut sich darauf. Jeden Morgen, seit fast sechs Jahren: „Meine Arbeit, meine erste Arbeitsstelle seit dem Studium und bisher sind es schon mehr als fünfeinhalb Jahre! Man hat mir schnell viel Verantwortung und Vertrauen gegeben und daran bin ich gewachsen, habe viel Erfahrung sammeln können und gelernt, mit Stress und Problemen umzugehen. Auch wenn es sehr stressige Tage gibt, gehe ich jeden Morgen gerne zur Arbeit, in unser kleines Büro mitten im Herzen der Bankenmetropole Frankfurt. Ich bin jeden Morgen die erste im Büro, mache das Licht an, starte den Computer, koche Kaffee und Tee und freue mich dann immer auf meine Kollegen. Wir sind nur ein kleines gemütliches Büro, aber ein super Team, wir haben Spaß, lachen viel. Auch der Kontakt zu den anderen Kollegen ist gut und die Arbeit mit den Kunden und den Übersetzern weltweit finde ich spannend.“

Chancen, Freiheiten und Entwicklungsmöglichkeiten

Hört man sich an den 19 Standorten von Lingua-World um, so überwiegt ein Tenor: Die Mitarbeiter schätzen vor allem die Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten bei Lingua-World. Sie freuen sich über die vielen Handlungsfreiheiten im täglichen Ablauf und die Erfahrungsprozesse, die sich daraus ergeben. Viele sind deshalb ihrer ersten Arbeitsstelle nach dem Studium treu geblieben und sind mittlerweile langjährige, geschätzte Mitarbeiter bei Lingua-World. So auch Karolina Kozlowska, die Filialleiterin Stuttgart. Sie hat die Baden-Württembergische Niederlassung von Lingua-World so engagiert vorangetrieben, dass künftig ein weiterer Projekt­manager die Arbeit am Standort unterstützen soll.

Doch auch bislang hat sich Karolina nie einsam gefühlt – dank des weltweiten Netzwerks von über 10.000 Übersetzern und Dolmetschern und dem intensiven Austausch per Videochat, Mail und Telefon mit den anderen Filialen und dem Hauptsitz in Köln: „Lingua-World bedeutet für mich eine große persönliche und beruf­liche Entwicklung. Da ich noch vor meinem Masterabschluss in die Firma gekommen bin, habe ich hier “die Praxis” gelernt (und lerne ja weiter!). Wenn ich jeden Tag ins Büro komme, freue ich mich auf die weitere Entwicklung und neue Herausforderungen. Jeden Tag kommt “etwas”, was man noch nicht kennt, worauf man nicht vorbereitet ist. Lingua Word – erste Erfahrungen und große Entwicklung.“

Daniel 'Danny' Hibbs-Woodings

Für Danny Woods-Hibbings ist mit Lingua-World ein Lebenstraum in Erfüllung gegangen.

Für eine ungewöhnliche Entwicklungsmöglichkeit ist auch Daniel Hibbs-Woodings extrem dankbar. Danny, wie ihn seine Kollegen nennen, befürchtete, in einem England außerhalb der Europäischen Union in seiner persönlichen Freiheit eingeschränkt zu werden.

Als überzeugter Europäer ist ihm der uneingeschränkte Austausch über Länder- und Sprachengrenzen hinweg so wichtig, dass ihn eigentlich nur das Schicksal mit Lingua-World zusammengeführt haben kann: „As someone from the UK who always wanted to live in Europe, I knew time was probably running out. I quit my job and moved to Germany back in February 2019, just before when Brexit was supposed to happen (the never ending story). I was struggling to find work but the came across a job at Lingua-World. I interviewed on a Wednesday and was working by Friday morning, having met my colleagues and Nelly Kostadinova, our CEO. Lingua-World really helped me to feel at home here. My colleagues have become close friends to me and stable, regular and fulfilling work makes me feel like I have built a life here, which has had a really positive effect on my mental health. I couldn’t have asked for a better start to my life in Germany!”

(„Als jemand aus dem Vereinigten Königreich, der immer in Europa wohnen wollte, wusste ich, dass mir die Zeit davonlief. Ich kündigte bevor der Brexit kommen sollte (die unendliche Geschichte) und zog im Februar 2019 nach Deutschland um. Ich hatte Mühe, Arbeit zu finden, aber zum Glück entdeckte ich eine Stellenanzeige von Lingua-World. Ich hatte am Mittwoch ein Vorstellungsgespräch und begann meine Arbeit direkt am Freitagmorgen, nach einem Treffen mit meinen Kollegen und unserer Geschäftsführerin Nelly Kostadinova. Lingua-World hat mir wirklich geholfen, mich hier Zuhause zu fühlen. Meine Kollegen sind enge Freunde geworden. Eine stabile, regelmäßige und erfüllende Arbeit gibt mir das Gefühl, dass ich eine echte Chance habe, hier in Deutschland zu bleiben. Das hat sich wirklich positiv auf meine psychische Gesundheit ausgewirkt. Einen besseren Start in Deutschland hätte ich mir nicht wünschen können!“)

Fast ein Jahr ist das nun her. Und Lingua-World Gründerin und Geschäftsführerin Nelly Kostadinova hat seitdem keine Sekunde bereut, Danny spontan die Stelle anzubieten. Denn ihr Gespür für Talente und motivierte Mitarbeiter mit Potential hat sich wieder einmal als richtig erwiesen. Der junge Mann aus einem kleinen Dorf bei Manchester hat sich so außerordentlich gut in die Arbeitsabläufe von Lingua-World eingefügt und diese durch innovativen Input bereichert, dass er in Zukunft der Bereich Vertrieb, Kundenbetreuung und –bindung in einer zentralen Position unterstützen wird.

Es ist eben nicht nur ein einfacher Slogan, sondern Unternehmensleitsatz und ein Gedanke, der alle Mitarbeiter bei Lingua-World mit der Gründerin und Geschäfts­führerin Nelly Kostadinova eint: Lingua-World for world-wide communcations.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.