Richtiges Zitieren in Englisch

Es gibt eine Frage, die uns als professionelle Übersetzungsagentur immer wieder erreicht: Wie geht das – richtiges Zitieren in Englisch? Sie wird uns oft von Schülern und Studenten gestellt, die in ihren schriftlichen Arbeiten richtig zitieren und fremdsprachige Zitate übersetzen wollen. Und deshalb kommt hier eine einfache Anleitung zum richtigen Zitieren. Bitte beachten Sie, dass diese Antworten keine Rechtsberatung darstellen.

Gedanken

Laut der National Science Foundation hat ein Erwachsener zwischen 12.000 und 60.000 Gedanken am Tag. Nur zwei bis fünf Prozent davon sollen neue Gedanken sein, der Großteil also Wiederholungen. Nehmen wir die 60.000 Gedanken, die ein einzelner Mensch damit täglich hat und multiplizieren wir sie mit der Zahl der Erwachsenen weltweit (von den knapp 8 Milliarden Menschen sind etwa zwei Drittel über 18 Jahre alt), dann kommen wir auf rund 324 Billionen Gedanken täglich. Selbstverständlich sind darunter viele ähnliche und sogar gleiche Gedanken. Und wenn man jetzt bedenkt, wie viel Gedankengut die Menschheit seit Bestehen bereits gedacht und gesammelt hat, dann wird die Menge unvorstellbar groß. Ebenso die Überschneidung.

Wie grenzt man eigene und fremde Gedanken ab? Wie schützt man seine Gedanken gegenüber Zugleichdenkern und Hinterherdenkern?

Die Gedanken sind frei. Doch sind sie auch urheberrechtlich geschützt? Das ist eine wichtige Frage für alle, die in Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Arbeiten verfassen. Die Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht, Dr. Sabine Zentek, beantwortet die Frage so:

„Bei Sprachwerken, zu denen Aufsätze gehören, sind nicht die Gedanken, sondern immer nur die Art der Gedankenführung und damit die Darstellungsweise urheberrechtlich schutzfähig. Denn es geht um den Schutz der Sprache als Ausdrucksmittel menschlicher Gedanken.“

Daher dürfe man Zentek zufolge noch nicht einmal Passagen eines Beitrages entnehmen, wenn in den Passagen eine individuelle Struktur oder Auswahl und Anordnung von Inhalten zum Ausdruck komme.

Aber: Man kann die Gedanken anderer in seinen schriftlichen Arbeiten übernehmen (zitieren), vorausgesetzt, man kennzeichnet die Übernahme des fremden geistigen Eigentums und gibt an, woher man dieses hat. Worauf es dabei ankommt, insbesondere beim richtigen Zitieren in Englisch, das erklären wie Ihnen jetzt:

Was heißt: zitieren? (Definition)

Sie zitieren, indem Sie einzelne Wörter, Sätze oder Absätze sowie Gedankengänge aus einem Text übernehmen und diese als übernommen kennzeichnen. Dazu geben Sie die Quelle des Zitats an.

Wer zitiert, ohne das Zitierte als solches auszuweisen, wird zum Gedankendieb (Plagiator) und kann als solcher bezichtig werden, denn das geistige Eigentum anderer wird vorsätzlich oder unprofessionell als das eigene ausgegeben.

Zitieren (Quote, Zitat)

Sie suchen ein professionelles Übersetzungsbüro, das Sie beim Verfassen Ihrer Arbeit unterstützt und fremdsprachige Zitate richtig übersetzt?

Dann stellen Sie uns direkt hier Ihre Anfrage!

Direktes vs. indirektes Zitat: Wo ist der Unterschied?

Direkt zitieren heißt, dass Sie das original Wort für Wort (wörtliches Zitat) übernehmen. Indirekt zitieren Sie dagegen, wenn Sie den Originaltext in Ihren eigenen Worten wiedergeben (nicht-wörtliches Zitat).
PDF, Goethe Universität Frankfurt a. Main: Richtlinien zum korrekten Zitieren.

Zitieren in Deutsch vs. zitieren in Englisch: Wie kennzeichnen Sie Zitate richtig?

Für ein direktes Zitat übernehmen Sie die gewünschten Teile wortwörtlich aus dem Originaltext. Diesen stellen Sie in doppelte Anführungszeichen (im Deutschen: „Originaltext“ und im Englischen: “Originaltext”). Wichtig: Übernehmen Sie Rechtschreibung und Zeichensetzung originalgetreu.

Zitiertes modifizieren

Gleichwohl gilt, dass ein direktes Zitat wortwörtlich übernommen wird, können Sie bestimmte Abwandlungen vornehmen, zum Beispiel Erklärungen oder auch Veränderungen am Wortlaut – vorausgesetzt, Sie machen auch das kenntlich. Die Modifikation schließen Sie dazu in eckige Klammern [ ] ein. Das Ganze kann erforderlich sein, wenn Sie das Zitat in einen eigenen Satz integrieren und seine grammatische Struktur daran anpassen wollen.

Zitieren mit Auslassungen

Sie können auch Auslassungen vornehmen, also Wörter, Satzteile oder Sätze des Originals weggelassen, wenn Sie damit den Sinn desselben nicht entstellen. Die Auslassungen markieren Sie mit jeweils drei Punkten in eckigen Klammern […].

Fehler zitieren

Ist der Text, den Sie zitieren wollen fehlerhaft, können Sie die fehlerhafte Stelle weglassen. Falls das für das Verständnis unmöglich ist, müssen Sie das Zitat originalgetreu übernehmen. Kennzeichnen Sie den Fehler oder ein falsch benutztes Wort im Zitat unbedingt mit einem [sic!] direkt dahinter.

Zitat in eigenen Text integrieren

Ist das Zitat kürzer als drei Zeilen im eigenen Text, können Sie es direkt in Ihren eigenen Satz einbauen, indem Sie es in Anführungszeichen setzen. Ist es dagegen länger, folgt das Zitat nach einem Doppelpunkt, ohne Anführungszeichen, eingerückt, in kleinerer Schrift und mit einfachem Zeilenabstand.

Gedichte und Verse direkt zitieren

Zwei zitierte Zeilen eines Gedichts bauen Sie direkt in den eigenen Text ein. Markieren Sie dazu das Versende mit einem Schrägstrich.

Indirekt zitieren

Ein indirektes, also nicht-wörtliches Zitat nennt man auch Paraphrase oder sinngemäßes Zitat. Dafür geben Sie das Original in eigenen Worten wieder, ohne dessen Bedeutung zu verändern. Auf Anführungsstriche können Sie prinzipiell verzichten. Die zugehörige Quellenangabe erfolgt

  • im Deutschen mit einem Vgl.
  • und im Englischen mit einem Cf.

Die richtige Zitierweise und Quellenangabe

Sie müssen ein Zitat immer als solches ausweisen, sowohl ein wörtliches als auch ein sinngemäßes. Zudem ist die Angabe der Quelle, aus der das Zitat stammt, unerlässlich. Dazu haben Sie zwei Möglichkeiten:

  • Bei der US-amerikanischen Zitierweise folgt die Angabe der Quelle direkt hinter dem Zitat – und zwar in runden Klammern (). Folgende Informationen müssen Sie in dieser Form angeben: (Verfassername Jahr, Seite).
  • Bei der deutschen Zitierweise ist die Quellenangabe in einer Fußnote am Ende der Seite zu machen. Wird die Quelle erstmals genannt, sind folgende Informationen in dieser Form notwendig: Vorname Nachname, Titel kursiv (Ort: Verlag, Jahr), Seite. Taucht die Quelle ein weiteres Mal auf, geben Sie lediglich Nachname, Kurztitel, Seite an.

Wichtig: Für richtiges Zitieren in Deutsch und richtiges Zitieren in Englisch ist zusätzlich zur Quellenangabe ein ausführliches Literaturverzeichnis anzufertigen.

Soll man fremdsprachige Zitate übersetzen?

Ist die Fremdsprache, in der das Zitat verfasst ist, Ihnen und den Lesern Ihrer schriftlichen Ausarbeitung geläufig (Englisch, Französisch, Latein), kann es unübersetzt zitiert werden. Andernfalls ist es ratsam, dass Sie fremdsprachige Zitate übersetzen. Hierzu ist es wichtig, dass Sie das Zitat richtig übersetzen.

Dabei helfen Ihnen unsere professionellen Übersetzer gerne. Sie beherrschen selbstverständlich sämtliche Sprachen und Dialekte dieser Welt. Zudem sind viele unserer Sprachprofis Fachübersetzer, also auf bestimmte Fachgebiete spezialisiert.

Fragen Sie uns gerne – wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

2 Gedanken zu „Richtiges Zitieren in Englisch

  1. Bitte den fehlenden Leerschritt in Ihrem Text – nach dem Gedankenstrich – einfügen:
    „Gleichwohl gilt, dass ein direktes Zitat wortwörtlich übernommen wird, können Sie bestimmte Abwandlungen vornehmen, zum Beispiel Erklärungen oder auch Veränderungen am Wortlaut –vorausgesetzt, Sie machen auch das kenntlich.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.