Vom Hund, der immer online ist, und dem nicht rauchenden Raum – lustige Übersetzungsfehler

In Südafrika gibt es mindestens einen, wohl sehr auf seine Gesundheit bedachten, nicht rauchenden Raum (non-smoking room), und im Iran finden sich ängstliche (frightened) statt gebratene (fried) Hühner auf der Speisekarte. Die Formulierung „Vielen Dank für Ihre Auffassungsgabe“ (Merci pour votre compréhension) dürfte der Leser, dessen Intelligenz angezweifelt wird, wohl eher belustigend als beleidigend finden.

Solche Übersetzungen werden oft Touristen vorgesetzt, die sich dann die „enclosures“ (schriftliche Beilagen) oder ein „durchgebranntes Rippenstück“ schmecken lassen dürfen. Na dann: Genieße dein Mahl (Enjoy your meal)! Die französische Frau Zimmer (femme de chambre) macht die Hotelbetten und es darf nicht jeder dahergelaufene Köter auf eine bestimmte Ferienanlage, sondern nur Hunde, die mit der modernen Kommunikationstechnik vertraut und stets „online“ sind.

Uebersetzungsfehler-1

Auch Dolmetscher greifen mal daneben (grip alongside, um im Bild zu bleiben): „Ich möchte das Reizende akzeptieren“, soll LaToya Jackson gesagt haben, die am Dresdner Semperopernball einen Preis entgegennahm, der eigentlich an ihren kurz zuvor verstorbenen Bruder Michael gehen sollte. Was wohl das Reizende war? Ganz einfach: Sie nahm die reizende oder wohl eher wundervolle (lovely) Auszeichnung entgegen – das Wort „award“ (Auszeichnung) unterschlug der Dolmetscher einfach. Akzeptieren kann der/die Deutsche zwar viel, aber im Zusammenhang mit einem Preis – oder auch mit etwas Reizendem – ist das wohl etwas unhöflich. Und das möchte LaToya Jackson sicherlich niemandem unterstellen. „I don’t know if you knew the Michael we [his family and friends] all knew“, wurde zu „Ich weiß nicht, ob Michael das gewusst hat.” Hm, wenn Michael wüsste, wie miserabel die Übersetzung war, würde er sich wohl im Grab umdrehen…

Sonne statt Sohn

Eine andere Dame aus dem Showbiz erwischte es einst nicht viel besser: Madonna bei einem ihrer Auftritte bei „Wetten, dass …“. Sie richtete, kurz nachdem sie auf Thomas Gottschalks Couch Platz genommen hatte, eine Bitte an ihre Nebensitzerinnen – zwei ältere Damen, die wegen einer verlorenen Wette strickten: „Can you make my son a hat?“ fragte die „Queen of Pop“ (bitte übersetzen mit „Königin des Pop“, nicht „Tunte des Pop“…). Die Dolmetscherin machte daraus: „Können Sie mir da einen Sonnenhut draus machen?“ Wahrscheinlich dachte die Dolmetscherin, dass auch noch im November, in dem die Sendung stattfand, die Sonne in Madonnas Wahlheimat Los Angeles sehr heiß ist…

Uebersetzungsfehler-2

Solch sprachliche Verfehlungen (moral lapses) haben in diesem Fall – abgesehen von der Anregung der Lachmuskeln (suggestion of the laughing muscles) – keine Konsequenzen.
Doch wenn es um Urkunden, Verträge, Geschäftsverhandlungen oder Gerichtsprozesse geht, kommt es auf eine korrekte Übersetzung an. Schließlich stehen in diesen wie in vielen weiteren Fällen Geld, Ansehen und Rechte auf dem Spiel. Und hier hört der Spaß auf und setzt Lingua-World an: Mit einem weltweiten Netz aus qualifizierten Übersetzern und Dolmetschern, die Experten auf ihren Gebieten sind. Sie übertragen Schriftstücke und das gesprochene Wort in eine andere Sprache – unmissverständlich und fehlerfrei. Damit das einzige, das die Lachmuskeln anregt, die Freude über den gelungenen Geschäftsabschluss oder das schnell abgeschlossene rechtliche Verfahren ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.