Die schwersten Sprachen der Welt

Ist Deutsch eine der schwersten Sprachen der Welt? Was ist die schwerste Sprache in Europa? Was ist die schwerste Sprache für Deutsche? Was ist die schwerste Grammatik? Fragen über Fragen, die wir hier mit Leichtigkeit beantworten. Denn wir lieben Sprachen und sind als professionelles Übersetzungsbüro vom Fach.

Ist Deutsch eine der schwersten Sprachen der Welt?

Die UNESCO hat eine Liste der zehn am schwersten zu lernenden Sprachen aufgestellt:

  1. Chinesisch
  2. Griechisch
  3. Arabisch
  4. Isländisch
  5. Japanisch
  6. Finnisch
  7. Deutsch
  8. Norwegisch
  9. Dänisch
  10. und Französisch

Demnach zählt Deutsch, auf Platz Sieben gelistet, zu den Sprachen, die am schwersten zu lernen sind. Wobei es immer darauf ankommt, welche Sprache derjenige als Muttersprache spricht, der eine Fremdsprache lernen möchte. Es gilt: Je fremder einem die Sprachlaute und das zugehörige Sprachsystem sind, desto schwerer wird man sich tun, die Fremdsprache zu lernen. Insofern ist die UNESCO-Liste auch durchaus anfechtbar.

Was ist die schwerste Sprache in Europa?

Auf der UNESCO-Liste der schwersten Sprachen stehen sieben europäische Sprachen, darunter mit Island, Finnland, Norwegen und Dänemark auch noch vier nordeuropäische!

Das dürfte spannend sein für alle, die Fremdsprachen am Arbeitsplatz brauchen. Hält man sich an das Listenranking, scheint Griechisch jedoch vor Isländisch und Finnisch die am schwersten zu erlernende europäische Sprache zu sein. Zumindest aus Sicht der UNESCO. Für unsere professionellen Übersetzer und Dolmetscher, allesamt Muttersprachler, ist keine Sprache zu schwer!

Stellen Sie uns gleich hier Ihre Anfrage zur Übersetzung!

Die schwierigsten Sprachen

Was ist die schwerste Sprache für Deutsche?

Bleiben wir der Einfachheit halber bei der UNESCO-Liste. Aus Sicht eines deutschsprachigen Muttersprachlers sind sicher Chinesisch und Arabisch die am schwersten zu erlernenden Sprachen darauf, denn sie unterscheiden sich vom Deutschen erheblich. Die Unterschiede schauen wir uns mal etwas genauer an:

  • Chinesisch, wir meinen hier die meistgesprochene chinesische Sprache Mandarin, ist anders als das Deutsche keine Buchstabensprache, sondern eine Zeichensprache mit insgesamt mehr als 80.000 einzigartigen Schriftzeichen. Jedes Zeichen steht für ein Wort. Die Zeichen muss man demnach lernen, wenn man die Sprache schreiben und verstehen möchte. Dass sich aus zwei Zeichen ein neues Wort bilden lässt, erschwert das Ganze für Sprachschüler. Doch es sind nicht nur die Vielzahl und Vielfalt der chinesischen Zeichen, die es uns schwer machen, die Sprache zu lernen. Chinesisch ist auch eine sogenannte tonale Sprache. Dahinter steckt ein Konzept, das uns Deutschen mehr als fremd ist. Je nachdem, wie die Chinesen eine Silbe betonen, variiert die Bedeutung derselben. Dabei sind fünf Töne zu unterscheiden. So kann die Silbe „ma“ als Mutter, Hanf, Pferd oder schimpfen verstanden werden. Dafür weist die chinesische Grammatik bei der Stellung der Satzglieder Ähnlichkeiten mit der deutschen auf: SPO = Subjekt-Prädikat-Objekt ist auch dort üblich.
  • Auch das Arabische ist uns Deutschen sehr fremd, gleichwohl es eine Buchstabensprache ist. Das geht schon los bei der Schreib- und damit Leserichtung von rechts nach links. Und wer meint, die 28 Buchstaben des arabischen Alphabets schnell drauf zu haben, sollte wissen, dass er jeden der Buchstaben in vier Formen lernen muss. Denn je nachdem, ob der Buchstabe alleine, am Wortanfang, in der Wortmitte oder am Wortende steht, wird er anders geschrieben. Besonders schwierig am Arabischen ist für Sprachschüler, dass es nur drei lange Vokale gibt und die drei kurzen Vokale keine eigenständigen Buchstaben sind. Stattdessen werden sie als Hilfszeichen über oder unter einen Konsonanten geschrieben. Das klingt noch erlernbar. Doch viele Texte werden ohne die Betonungszeichen gedruckt – wer das geschriebene Wort und die grammatische Struktur der Sprache nicht kennt, wird den Text kaum verstehen. Letztere hat es in sich: Allein das Lernen der arabischen Verben erfordert einen großen Willen der Sprachschüler, denn sie werden stammweise gebildet. Es gibt bis zu 15 Stämme, die aus der Wortwurzel abgeleitet werden und immer wieder eine andere Bedeutung haben. Doch auch das ist erlernbar. Anderes eher nicht: Viele Deutsche tun sich sehr schwer bei der Aussprache der kehligen Laute des Arabischen.

Was ist die schwerste Grammatik?

Es mag so manchen überraschen, dass auf der Liste der schwierigen Gramma­tiken der Sprachen dieser Welt die Ungarische sehr weit oben steht. Der Grund: Ungarisch hat viele Eigenheiten, die wir Deutschen weder aus unserer noch aus anderen Fremdsprachen kennen. Mit mindestens 23 Fällen, manche Quellen sprechen von bis zu 40 Fällen, toppt Ungarisch alle Sprachen. Schwierig macht die Sprache auch die Konjugation von Verben, die in Abhängigkeit davon variiert, ob das zugehörige Objekt bestimmt oder unbestimmt ist. Überhaupt ist das Objekt im Ungarischen der Infoträger des Satzes schlechthin, wer nicht erkennt, was alles im Objekt steckt, hat’s schwer, den Satz zu verstehen.

Sprache – eine wissenschaftliche Definition

Sprache ist ein Kommunikationsmittel zwischen Menschen, die sowohl Sender (Sprechender) als auch Empfänger (Zuhörer) sind. Sie bildet ein komplexes System aus Lauten und Schriftzeichen, die nach bestimmten Regeln verbunden größere Einheiten wie Wörter und Sätze ergeben. Dabei wird jedem Schriftzeichen (Buchstabe, Symbol, Wortbild) eine Bedeutung zugewiesen.

Weltsprache vs. Welthilfssprache

Zu den natürlichen Weltsprachen gehören die am meisten verbreiteten Sprachen (siehe auch die Liste der meistgesprochenen Sprachen der Freien Enzyklopädie Wikipedia). Dagegen ist eine Welthilfssprache mit 3 Buchstaben wie Ido, Nol, Dil, Neo, Hil eine künstliche Sprache, die der internationalen Verständigung dienen soll.

Die immense Bedeutung der Sprache

Ohne das Kommunikationsmittel Sprache wäre der Mensch nicht Mensch. Wir kommunizieren Sprache mit Lauten, Mimik und Gestik. Sie ist soziale Brücke und damit essentiell für menschliche Beziehungen. Sprache und Denken bedingen einander. Sie ist unser Schlüssel zur Welt, sie lässt uns an ihr teilhaben und sie gestalten. Sie erlaubt uns gesellschaftlichen Austausch. Sprache ist Leben.

Sie brauchen professionelle Unterstützung bei der internationalen Kommunikation? Kein Problem: Unsere Übersetzer und Dolmetscher beherrschen alle Sprachen und Dialekte dieser Welt.

Ihre Anfrage können Sie direkt hier stellen

18 Gedanken zu „Die schwersten Sprachen der Welt

  1. Also ich muss sagen die Reihenfolge der UNESCO ist mehr als fehlgeschlagen. Wer verschiedene Sprachen spricht und analysiert kann das vermutlich genau so wenig wie ich nachvollziehen. Griechisch kann gar nicht schwerer als arabisch und/oder japanisch sein, Grammatik Vokabular und Schrift. Genau so wie Island vor Japan kommt und Ungarn hier gar nicht aufgezählt wird obwohl es deutlich schwerer als Finnisch ist.

    • Tatsächlich doch, da die griechische Sprache eine sehr sehr schwere Rechtschreibung hat. Dort gibt es 5 verschiedene I (I,H,Y,OI,EI) 2 verschiedene E (E,AI) 2 verschiedene O (O,Ω). Dann kommt noch dazu, dass „EY“ F ausgesprochen wird jedoch es noch den Buchstaben Φ gibt der auch F ist. Und da gibt es noch viel mehr Beispiele die ich jetzt nennen könnte. Auch Muttersprachler haben Schwierigkeiten, obwohl sie dort zur Schule gegangen sind und wenn jemand woanders groß geworden ist, der dann noch mehr.

      • Griechisch wird in allen anderen Webseiten besonders in Grammatik und Lauten nach Ungarisch aufgezählt. Ich denke man sollte sich genauer mit den einzelnen Sprachen auch beschäftigen.

        • Da kann ich nur zustimmen. Ich bin selbst Ungarische Muttersprachlerin und für mich war es auch schwer die Grammatik zu erlernen, aber wofür gibt es den Schule, wenn nicht dafür ;)
          Außerdem fand ich auch das Alphabet für mich selbst am Anfang verwirrend, schließlich hat es ein a und á, ein e und é, ein i und í, ein u und ú, ein o und ó, ein j und ly, ein cs, sz, s, zs und z, ein gy, ty, ny, …
          Bis ich verstanden habe, was wann was ist, hat es auch eine Zeitlang gedauert.

        • Ja also ich als Muttersprachlerin in griechisch kann sagen das die Rechtschreibung und Grammatik einfach Ultra schwer ist, ich denke man sollte sich nicht darüber streiten was schwerer ist denn beide Sprachen sind einfach mega schwer und man sollte es dabei belassen jeder sieht das nämlich anders

  2. Das kann ich nur bestätigen. Ich spreche fließend Norwegisch und verstehe somit auch einen Großteil Dänisch, und die Grammatik dieser Sprachen ist ein Witz im Vergleich zu den meisten anderen Sprachen: Verben haben immer nur eine Endung für alle Personen, es gibt – praktisch angewandt – nur vier Tempora, es gibt keine reellen Fälle und somit (von einem Genitiv-S abgesehen) auch keine Deklination der Nomen. Herausfordernd ist allerhöchstens die Fülle an Dialekten, die sehr unterschiedliche sein können.

  3. Ich finde die Reihenfolge verwirrend. Zu erst: Ich spreche sehr gutes Japanisch, also ich bin 17 und lerne seid über 5 Jahren japanisch. Und ich kann ca. 3000 von den ganzen Kanji schreiben/lesen. Wenn man jedoch schon japanisch kann, ist es ein Witz Chinesisch dazu zu lernen. Und an sich die Japanische und Chinesische Sprache ist nicht so schwer, das schwere bzw. die Herausforderung ist die Schrift. Das Japanische leitet sich vom dem Chinesischen ab (bei den Kanji). In Japan gibt es 4 verschiedene Schriften (Hiragana, Katakana, Kanji und Romaji) und das schwerste sind die Kanji. Und wenn man diese japanischen Kanji kann, dann kann man auch die Chinesischen ohne sie zu lernen. An sich ist die japanische Grammatik relativ leicht und die Aussprache ist auch leicht wenn man Mal den Dreh raus hat (ich habe zu erst Koreanisch gelernt hatte und dann alles die ganze Zeit koreanisch ausgesprochen habe;-)). Aber es geht hier ja um die Sprache also ist in dem Fall japanisch und Chinesisch nicht so schwer

    • Hallo, das kann ich bestätigen, die japanische Grammatik ist – verglichen mit der deutschen – wesentlich einfacher, zumindest für Anfänger. Zudem kommt, dass die Japaner eine deutlichere Aussprache haben, wenn sie „watashi“ sagen, dann versteht man das meit auch. Wenn ich da an die Franzosen denke ;)
      Übrigens sprechen die Deutschen auch schlampig, „der Adler“ hört sich bei mir nach „dea Adla“ an.

  4. Ehrlich gesagt frage ich mich, was mit den Klicklautsprachen ist, dann z. B. Hindi und den anderen anerkannten afrikanischen Sprachen… ‍♀️

  5. Kann mir irgendjemand die eigentlich von der UNESCO veröffentlichte Liste vorlegen? Ich finde sie nirgendwo, nicht mal auf der Website der UNESCO selbst.

  6. Ich spreche 4 1/2 Sprachen: Deutsch, Englisch, Bulgarisch ich lerne Französisch und ein bisschen Spanisch und ich bin auf einer internationalen Schule und alle Kinder die dort Französisch sprechen finden es sehr schwer Deutsch zu lernen, wegen den vielen ü, ä, ö weil es dass gar nicht im Französischem oder im Englischen gibt. Klar ist Chinesisch schwer aber man spricht es nur in kleinen Parten. Ich finde man sollte sich darüber streiten aber Bulgarisch hat ein anderes Alphabet . СТРАСТИ heißt Hallo. Also es ist sehr unterschiedlich. Ich meine jeder hat eine andere Meinung aber ich denke das Chinesisch nicht die schwierigste Sprache ist. Deutsch und Bulgarisch sind schwerer…..

    • Französisch kennt sehr wohl die Laute von ä, ö und ü – sie werden bloss anders geschrieben. Da muss man nur drei neue Buchstaben lernen, demnach ist dein Argument was das angeht sehr schwach.
      Ein anderes Alphabet zu lernen ist auch nicht schwer; was an Bulgarisch sehr wohl schwierig sein könnte ist die Grammatik oder der allgemeine Aufbau der Sprache. Das kann ich halt nicht beurteilen, da ich es nicht spreche.

  7. Mit einem herzlichen Gruß und mit Humor:
    M.E. heißt es „eine schwierige Sprache! Schwer bezieht sich nur auf Gewichte. Eine Sprache hat natürlich kein Gewicht. Ich habe es jedenfalls so gelernt. Ich stellte aber fest, dass die Sprachgenauigkeit doch gelitten hat. Z.B. wird der Akkusativ wie bei „Ich sah niemanden“, „Ich habe keinen Freund“ heute immer mehr nominativ benutzt „Ich habe kein Freund.“ „Wen sahen Sie?“ „Niemand.“ Es muss aber „Niemanden“ heißen.

  8. Como muchas veces, depende del cristal con que se mire, esto es la importancia de tu lengua materna, para determinar cuáles son los más difíciles, si se escribe con caracteres o letras, si la fonética es similar o parecida a tu lengua materna, la edad que empiezas el aprendizaje de otra lengua distinta a tu idioma nativo

  9. Dass Deutsch schwierger sein soll als Russisch oder Ukrainisch halte ich für ein Gerücht. Ich finde alle germanischen und romanischen Sprachen relativ einfach (und ich beherrsche einige davon). Dass Chinesisch mit Dialekten schwierig sein kann glaube ich sofort. Zurzeit lerne ich Arabisch, es ist nicht komplizierter als andere Sprachen. Solche Aufstellungen sind sowieso recht vereinfachte Modelle – anhand welcher Kriterien definiert man, ob eine Sprache schwierig ist oder nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.